Rindenmulch richtig verwenden

Rindenmulch kann vielseitig eigesetzt werden ob bunt gefärbt als Gestaltungselement in deinem Garten oder als Unkrautstopper.


Was ist Rindenmulch:

Bei Rindenmulch handelt es sich um abgeschälte, unbehandelte und zerkleinerte Baumrinde. Den Mulch gibt es in verschiedenen Körnungen. Feine Rinde zersetzt sich sehr schnell und bietet keinen langfristigen Schutz.


Welchen Vorteil bietet das Mulchen und wozu kann ich es verwenden?

In Erster Linie soll der Boden abgedeckt werden. Wenn du deinen Beeten eine Mulchschicht verpasst, wird der Boden vom Austrocknen geschützt. In kalten Nächten wird der Wärmeverlust durch Abstrahlung verhindert. Der Mulch gibt auch wichtige Nährstoffe ab, aber als positivsten Nebeneffekt erwirkt er aber, dass der Unkrautwuchs unterdrückt wird. Optisch schöner als der Rindenmulch, der in der Regel aus Kiefernrinde besteht; ist die Pinienrinde. Diese ist zwar etwas hochpreisiger, zersetzt sich aber auch langsamer als der Kiefernmulch. Durch das Verrotten entsteht wertvoller Humus, der Nährstoffe für die Pflanzen freisetzt.


Wie verwende ich Rindenmulch richtig?

  • - Zuerst die Fläche lockern und von Unkräutern befreien
  • - Boden mit Stickstoff düngen
  • - Bei Bedarf ein Unkrautvlies verlegen bevor der Mulch verteilt wird
  • - Mulch gleichmäßig auf eine Dicke von 5-7 cm verteilen

Die beste Jahreszeit zum Mulchen ist der Herbst, dann dient der Mulch gleichzeitig als Winterschutz. Wenn der Dekorationsaspekt eine Hauptrolle spielt, dann kannst du auch gefärbten Mulch verwenden, dieser ist in verschiedenen Farben erhältlich. Du kannst somit farbliche Akzente setzen, aber auch durch verschiedene Körnungen. Du kannst Rindenmulch nicht nur zum Abdecken von Beeten verwenden, auch zum Gestalten von Gartenwegen kannst du es verwenden. Wege aus Mulch sind schnell befestigt und trocknen schnell ab und sind so auch durch längere Regenperioden schnell begehbar. Da Mulch falldämpfend wirkt, eignet sich es auch unter Kinderschaukeln und Rutschen.