Haustüre einbauen

Hier gehts's zur neuen Haustüre!

Vor dem Kauf einer neuen Haustüre musst du unbedingt das genaue Aufmaß, mit Berücksichtigung aller Maße (Putzdicke, Laibung und Bodenaufbau) erstellen.

Eine Maßskizze am besten mit zum Einkauf nehmen, um spätere Probleme zu vermeiden.
Ihre Haustüre sollte nicht nur optisch ein „Hingucker“ sein, wichtiger sind technische Merkmale wie formstabil und einbruchhemmend. Man unterscheidet zwischen drei Materialien von Haustüren: Kunststoff, Holz und Aluminium. 

Holz-Haustüre: 
Holz-Haustüren werden meist gewählt, wenn hauptsächlich die optische Wirkung der Holzoberfläche im Vordergrund stehen soll.

Kunststoff-Haustüre:
Die außergewöhnlich vielen Form- und Farbvarianten von Kunststoff-Haustüren, stehen bei deren Kauf meist im Vordergrund.

Aluminium-Haustüre:
Haustüren aus Aluminium sind Holz- und Kunststofftüren vor allem in ihrer Robustheit und ihrem geringen Gewicht überlegen.

 

 

Montage

1. Den Blendrahmen sowie die Schwelle mit Keile unterfüttern. Die Schwelle vollständig unterlegen und den Blendrahmen mit der Wasserwaage nach allen Seiten ausrichten.

2. Einen Abstand von ca. 10 mm zwischen eingehängtem Türblatt und fertigem Fußboden lassen. Bei einem zu geringen Abstand könnte später durch z.B. eingeklemmte Steinchen, der Fußboden beschädigt werden.

3. Die Punkte für die Bohrungen der Dübel anzeichnen. Einen Mindestabstand von 15 cm zu jeder Ecke und ca. 50 cm zwischen den Bohrungen einhalten.
 
4. Die Befestigungslöcher (Ø 10,5 mm Metallbohrer oder Holzbohrer) am Blendrahmen bohren.

5. Damit der gute Sitz des Schraubenkopfes gewährleistet ist, sollte man die Bohrungen mit einem Senker bis zum Schraubenkopfdurchmesser ausweiten.

6. Mit einem Ø 10 mm Steinbohrer die Dübellöcher durch den Blendrahmen ins Mauerwerk bohren.

7. Mit Rahmendübeln aus Kunststoff oder Metall in den Abmessungen 10 x 135 mm (z. B. Typ S 10 RL 135) den Blendrahmen zuerst an der Bandseite befestigen.

8. Den Türflügel wieder einhängen und die Schlossseite des Rahmens nach dem Türflügel ausrichten. 
Die Korrekturen werden durch Nachsetzen der Keile vorgenommen.

9. Nun die Schlossseite verschrauben, analog wie auf der Bandseite. Das Öffnen und Schließen der Haustüre, sowie die einwandfreie Schließfunktion des Schlosses, muss geprüft werden.

10. Die Fugen zwischen Blendrahmen und Mauerwerk müssen mit Isoliermaterial oder Montageschaum ausgefüllt werden. Der Rahmen muss hierzu mit Querstreben ausgesteift werden.

11. An den Bändern erfolgt das Nachregulieren der Türfunktionen und der Schließfunktion des Schlosses. 

Je nach Ausführung der Haustüre gibt es verschiedene Stellschrauben zur Einstellung in waagerechter und senkrechter Richtung. Zuerst wird die Höhe am unteren Band eingestellt und dann an den oberen Bändern nur nachgestellt.